Granada – ein 2-Tages-Ausflug mit begrenztem Budget

Granada ist eine schöne kleine Stadt im Süden Spaniens. Wenn Sie mit begrenztem Budget reisen oder gerne sparen, kommen hier ein paar nützliche Tipps. Granada liegt am Fuße des schneereichen Sierra Madre-Gebirges und ist voller Geschichte. Aufgrund seiner muslimischen Vergangenheit können in der Stadt zahlreiche Gebäude in islamischen Baustilen bewundert werden. Die Stadt hat aber noch viel mehr zu bieten – viele Studenten, kostenlose Tapas zu jedem Glas Wein, ein Ski-Trip in die Berge und nicht weit entfernte mediterrane Strände machen Granada zu einem perfekten Ort für einen Wochenendurlaub.

Sacromonte Höhlenmuseum

Die Höhlen von Sacromonte

Vor den Toren Granadas lebt eine Gypsy-Gemeinschaft in Höhlen, die in einen Hügel gebaut wurden. Die meisten Höhlen sind heute wirklich schön, jedoch können Sie auch das Höhlenmuseum von Sacromonte besichtigen und erleben, wie das Leben hier noch vor 100 Jahren aussah. Wenn Sie auf den Gipfel des Hügels steigen, finden Sie auch eine Hippie-Gemeinschaft, die in weniger schön hergerichteten Höhlen lebt – total interessant.

Albayzín-Viertel

Das Stadtviertel von Albayzín ist mit seinen engen, gepflasterten Gassen, in denen man sich schon einmal leicht verlaufen kann, zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt worden. Sie finden hier Informationstafeln, die auf Spanisch und Englisch über die Geschichte bestimmter Gebäude aufklären, wie zum Beispiel über die alten arabischen Bäder. Oberhalb finden Sie den Aussichtspunkt San Nicholas mit dem atemberaubenden Panorama des Alhambra-Palasts und das Tal.

Edler Jamón ibérico-Schinken

Tapas und Wein

Tapas sind kleine Appetitanreger, die nachmittags in Spanien häufig kostenlos zu Getränken serviert werden. Der Schinken vom schwarzen iberischen Schwein, der sogenannte Jamón ibérico, ist nur ein Beispiel für diese kleinen Vorspeisenteller. Das Fleisch wird für bis zu 3 Jahre mit Salz eingerieben und muss daher auch nicht unbedingt gekühlt werden. Sie werden häufiger ganze Schinken sehen, die im Freien abhängen und nur darauf warten, gegessen zu werden.

Flamenco-Tanz

Flamenco ist eine Art Zigeuner-Volksmusik, die ihren Ursprung im südlichen Spanien hat. Bei einem Besuch der Höhlen von Sacromonte können für ca. 22€ auch komplette Flamenco-Veranstaltungen besucht werden. Eine weniger touristische und günstigere Alternative wird in der Bar La Buleria geboten. Nach ca. 1 Uhr nachts, wenn die meisten Touristen schon ihren Heimweg angetreten haben, gibt es hier exzellente Musik- und Tanzeinlagen. Man zahlt nur die Drinks – und die sind mit zwei bis drei Euro relativ günstig.

Straßenmusiker

Alhambra-Palast

Eine der beliebtesten Touristenattraktionen in ganz Spanien ist zweifellos der Alhambra-Palast, der, von Wäldern umgeben, auf dem Gipfel eines Hügels liegt und von dem man eine atemberaubende Aussicht auf die Stadt hat. Der Palast wurde im 11. Jahrhundert von dem maurischen König Mohammed Ben Al-Ahmar gebaut, als die Stadt noch von muslimischen Herrschern aus Nordafrika beherrscht wurde. Man findet viele arabische Inschriften, gewölbte Decken und sprudelnde Brunnen – das Gebäude ist von innen und außen einfach wunderschön. Je nach Saison ist es möglich, dass die Tickets bis zu eine Woche im Voraus gebucht werden müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.