Island – eine fotografische Rundreise durch das Land von Feuer und Eis

Aufgrund seiner vulkanischen Aktivität und der Tatsache, dass 11% der Landesoberfläche mit Eis bedeckt sind, wird Island häufig als das Land von Feuer und Eis bezeichnet. Die folgenden Fotografien wird Sie durch dampfende Lava-Ströme, Eisberge, Vulkankrater und Gletscher begleiten. Tauchen Sie in eine neue Welt ein!

Strand von Jokulsarlon

Der Strand von Jokulsarlon in Südisland hat sowohl Feuer als auch Eis zu bieten. Eisblöcke werden von den Gletschern in den Ozean gespült und stranden häufig auf dem schwarzen Vulkansand am Strand. Ein magischer Ort – die weißen, schwarzen und blauen Eisblöcke sollten Sie sich unbedingt aus der Nähe ansehen.

Dampfende Lava-Felder von Leirhnjukur

Leirhnjukur liegt nicht unbedingt auf der typischen Touri-Route in Nordisland, ist aber zweifellos einen Umweg wert. Ein Pfad führt Sie über ein Feld, das auch heute – 30 Jahre nach der letzten vulkanischen Aktivität – immer noch raucht. Passen Sie aber gut auf den Weg auf, wenn Sie nicht wohlen, dass Ihnen die Sohlen unter den Füßen wegschmelzen!

Fjallsarlon

Fjallsarlon ist ein Gletschersee in Südisland. Eisberge lösen sich vom Vatnajökull-Gletscher und treiben herum. Da der See nicht ins Meer abfließt, schmelzen die Eisberge vor sich hin und werden immer kleiner.

Geysir von Strokkur

Der Geysir von Strokkur gehört zum “Golden-Circle”-Rundweg und bricht alle fünf bis acht Minuten aus, wobei er Höhen von bis zu 40 Metern erreichen kann. Der Geysir gehört zu den beliebtesten Touristenattraktionen und ein beeindruckender Beleg über die vulkanische Aktivität unter der Insel.

Überall nur Gletscher

Während Sie durch Island fahren, wird Ihnen bestimmt nicht langweilig. Besonders im Süden von Island gibt es beeindruckende Eiswände, die direkt in den Himmel überzugehen scheinen.

Vulkankrater von Hverfjall

In Nordisland kann man auf den Hverfjall-Vulkankrater steigen. Es ist ein kahler, symmetrischer Krater, von dem angenommen wird, dass er vor ca. 2800 Jahren durch einen Ausbruch entstanden ist. Er gehört zu den größten seiner Art und ein Spaziergang über seinen Rand kann wirklich atemberaubend sein. Nur um Ihnen einen Eindruck zu verschaffen: Auf dem Foto spazieren gerade München über den Rand – schaffen Sie es, diese zu erkennen?

Lagune von Jokulsarlon

Der berühmteste Gletschersee auf Island ist der Jokulsarlon-See. Direkt am Rundweg können beeindruckende Eisberge unterschiedlichster Größen und Formen bewundert werden, die Richtung Ozean fließen. Der Nebel machte alles noch beeindruckender, da es so aussieht, als würden die Eisberge aus dem Nichts erscheinen. Was meinen Sie?

Ein heißes Bad in der Blauen Lagune

Die isländische Industrie fördert Wasser von tief unter der Erdoberfläche, um aus seiner Hitze Elekrizität zu gewinnen. Nach diesem Prozess wird das immer noch heiße und mineralienreiche in die Blaue Lagune geleitet. Hier lässt es sich prima entspannen, zum Beispiel bei einem leckeren Drink oder einer Massage.

Die Gletscherströme in Aldeyjarfoss

Island ist auch das Land der Wasserfälle. Das viele schmelzende Eis fließt in die Flüsse und fällt an den Abhängen tiefe Wasserfälle herunter. Das Wasser des Aldeyjarfoss-Wasserfalls stammt vom Vatnajökull-Gletscher. Es fällt 20 Meter in die Tiefe inmitten eines wunderschönen Panoramas mit surrealen Landschaften aus Basalt.

Geothermale Aktivitäten im Krafla Viti-Krater

In Nordisland gehört diese Wanderung über den Rand des Krafla Viti-Kraters unbedingt zum Programm – geothermale Aktivität, farbenfrohe Landschaften und aufsteigender Dampf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.